Dr.med. Frank-Dietrich Deininger

Frauenarzt - Belegarzt - Naturheilverfahren - Präventive Medizin

News April/Mai

Darmkrebsfrüherkennung

Darmkrebs ist eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen in Deutschland. Risikofaktoren wie erbliche Veranlagung, bereits bestehende schwere und langwierige Entzündung der Dickdarmschleimhaut aber auch ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung oder Genussmittel-Missbrauch (z.B. Nikotin, Alkohol) können Darmkrebs begünstigen.

Darmkrebs-Erkrankungen werden häufig durch nicht sichtbare, d.h. okkulte Blutbeimengungen im Stuhl angezeigt. Blut im Stuhl muß nicht gleich Darmkrebs bedeuten. Oftmals sind Hämorrhoiden, Dickdarmpolypen oder harmlose Verletzungen der Afterschleimhaut Ursache für diese Blutungen. Zur Feststellung von Blut im Stuhl gibt es den Immunulogischen Stuhltest (iFOB). Der immunologische Test ist weitaus empfindlicher und daher genauer, da er nur menschliches Blut erkennt und damit zu einer Reduzierung falsch positiver Befunde führt. Zur gesetzlichen Krebsvorsorge gehört ab dem 50. Lebensjahr einmal jährlich der immunologische Stuhltest. Ab dem 55. Lebensjahr haben Sie als Patientin die Wahl: eine

"Der Tag an dem du einen Entschluss fasst,
ist ein Glückstag."

Aus Japan